Integrationswerkstatt Bobingen

Sprachpaten in Bobingen



Das Sprachpatenprojekt in Bobingen setzt sich aus vielen unterschiedlichen Aktivitäten zusammen. Folgende Aktionen wurden bereits umgesetzt:

 

Ausflug zum Kloster Oberschönenfeld

Teils durch Freiwillige, teils durch Infotafeln am Wegesrand gab es zwischen herbstlicher Laubfärbung viele Erklärungen zu den Bäumen. Es wurde eifrig fotografiert, nach Übersetzungen gesucht und Begriffe wiederholt wie „Lärche, Fichte, Eiche, Herbstlaub, Dunkelheit, Fischteich“ usw. Eine lustige Überraschung gab es plötzlich, als ein Wolfsgeheul ertönte von einem Hochstand aus. Der anfängliche Schreck wandelte sich in Gelächter, weil ein weiterer Freiwilliger die Wandergruppe damit auf halbem Weg empfing. In den 4 verschiedenen Museen des „Volkskundemuseums“ erfuhren sie eine Menge über die früheren Zeiten im ländlichen Raum, durch interessante Ausstellungsstücke, schriftliche und akustische Erklärungen und reiches Fotomaterial. Auch die Welt der Klosterschwestern wurde multmedial erkundet. Besonders beliebt war in der Gruppe die virtuelle Melkmaschine, die Mohammad in Bäuerin-Verkleidung bediente und für viel Spaß sorgte und danach die Möglichkeit, sich im Stil der „alten Zeit“ zu verkleiden. Das war ein Museumsbesuch der besonderen Art, und es konnten vor lauter Begeisterung an den besonderen Stellen nicht mehr  alle Räume besucht werden, da im Klosterstüberl ein Tisch für die Gruppe reserviert war. Melken, Verkleiden, die Informationsfülle – das machte hungrig und durstig. Bei Anbruch der Dunkelheit brach die Gruppe wieder auf, rechtzeitig beim Einsetzen des Regens konnten die iranischen „Schützlinge“ wieder nach Bobingen transportiert werden. Sie waren sehr, sehr dankbar für diesen gelungenen Ausflug.

 

 

Workshop: Der Ruf des Wassers

Am 15.11.2019 fuhren Freiwillige und Teilnehmer aus Gambia und aus dem Iran zusammen zur Probebühne des Staatstheaters Ausgburg  im Deuter Park. Bereits bei der Anreise konnten die Teilnehmer für sie neue Ausgburger Stadtteile kennenlernen und sich neu orientieren. Im Probenraum des Theaters wurden alle sehr freundlich begrüßt, die sprachlichen Grenzen konnten durch deutsche, französische sowie englische Sprechweisen aufgebrochen werden. Schnell wurden auch durch nonverbale Kontaktspiele Hemmnisse abgebaut. Es folgten Einführungen in die Thematik, kleine Spielszenen mit den Puppen des südafrikanischen Ensembles und eine kleine Lesesequenz, an der sich sogar ein Teilnehmer aus Gambia in seiner Muttersprache beteiligte. Zum Ende hin folgte noch ein Austausch mit Leuten vom Theater, die sich sehr für die Situation der Teilnehmer aus Bobingen interessiert zeigten. Die Veranstaltung endete nach ca. 2 Stunden. In Bobingen angekommen gab es bei einem kleinen Imbiss noch zu einem Austausch über das Erlebte. Es wurde vereinbart, die Theateraufführung im April 2020 in der Brechtbühne des Staatstheaters gemeinsam zu besuchen.

 

Vorbereitung und Besuch der Vorstellung: "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal

Mit den Flüchtlingen wurde am Nachmittag vor der Vorstellung in der Singoldhalle Bobingen die Inhaltsangabe eingehend gelesen (jeder bekam eine Inhaltsangabe), um sprachliche Schwierigkeiten zu klären. Es wurde der Wortschatz und die Grammatik erläutert und besprochen. Es erfolgte eine ausführliche Erörterung der religiösen, historischen und kulturellen Hintergründe der Vorstellung. Ähnlichkeiten und Unterschieden von christlicher und muslimischer Traditionen wurde diskutiert. Es war für die Teilnehmer*innen in sprachlicher wie kultureller Hinsicht eine große, lebendige Bereicherung. Anregender als jeder (trockene) Sprachunterricht.

 

 

Vernissage: "Luftbilder - Bobingen und seine Stadtteile"

Anfang Dezember besuchten die Sprachpaten die Fotovernissage im Rathaus Bobingen. Schnell entdeckten die Teilnehmer in den Luftaufnahmen ihren Wohnort innerhalb der Stadt und ihnen bekannte Gebäude. Herr Reinhold Lenski, ehemaliger Leiter des Kulturamtes der Stadt Bobingen, erläuterte einzelne Bereiche und die städtebauliche Entwicklung der Stadt. Es entwickelte sich ein reger Austausch, auch mit Bezug zu den Strukturen in den Herkunftsländern.

 

 



Der Ausflug nach Oberschönenfeld war eine gelungene Mischung von Natur- und Kulturerleben, "gewürzt" mit viel Heiterkeit und Wohlbefinden. Die 4 Iraner haben ihren Wortschatz erweitern und vieles über die deutsch-bayrisch-schwäbische Kultur lernen können. Der Kontakt mit Deutschen ist für sie nach eigener Aussage sehr wichtig, und jede Einladung von uns wird dankbar angenommen. Sie haben sich herzlich bedankt, und freuen sich auf das nächste "event".

 

 

Projektteilnehmer



Ativitäten & Veranstaltungen

  • Besuch von Kulturveranstaltungen (Fotoausstellungen, Theateraufführungen...)
  • Wanderausflug
  • Workshops

Freunde, Netzwerke & Kooperationen

  • TSV Bobingen
  • Staatstheater Augsburg
  • Kulturamt der Stadt Bobingen



Impressionen



Kontakt

Integrationswerkstatt Bobingen

via Bobingen ist bunt e.V.

 

Ansprechpartnerin: Gundula Durian
Mobil: 0176-70861764

E-Mail: kontakt@integrationswerkstatt-bobingen.de

Homepage: https://integrationswerkstatt-bobingen.de/

 


Koordiniert durch:

Kontakt über:

lagfa bayern e.V.

Projekt "Sprache schafft Chancen"

Konrad-Adenauer-Allee 43

86150 Augsburg

 

Ansprechpartner: Lilian M. Grote

sprachfoerderung@lagfa-bayern.de

Tel: 0821 207148-21

 


Quicklinks

Unterstützt durch: